Einer der größten Studienreisen-Veranstalter Europas – mit über 1,5 Millionen zufriedenen Kunden!

Überblick Bus-Reisen Fern-Reisen Flug-Reisen Luxus-Reisen

Ihr Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach San José/Costa Rica

Flug nach San José und Ankunft am Nachmittag. Lassen Sie den Tag entspannt in Ihrem tollen 5-Sterne-Hotel ausklingen. Übernachtung in San José.

2. Tag Costa Rica: Regenwald-Bootstour & Einschiffung Expeditionsschiff

Auf dem Weg von San José nach Puerto Limón genießen wir bei einem Stop eine Bootstour durch den Tortuguero Nationalpark im Regenwald Costa Ricas. Anschließend Einschiffung auf unser Expeditionsschiff MS FRAM in Puerto Limón.

3. Tag: Panama Nationalparks La Amistad (UNESCO) & BastimentosUNESCO-Weltkulturerbe

Heute geht es in den Nationalpark La Amistad (UNESCO), der zudem ein Biosphärenreservat ist. Danach geht es in die Weiten von Panamas erstem Meeres-Nationalpark Bastimentos.

4. Tag: Panamakanal

Wir fahren in den weltberühmten Panamakanal. Er gehört zu den größten und anspruchsvollsten Bauprojekten, die je in Angriff genommen wurden. Zudem hat er entscheidende Bedeutung für den Schiffsverkehr zwischen den Ozeanen.

5. Tag Panama: Puerto Piña & Piña Bay

Puerto Piña ist eine kleine Küstengemeinde unweit der kolumbianischen Grenze. Piña Bay ist Panamas begehrtestes Angelgebiet. Die Gegend bietet auch viele Naturschönheiten und eine faszinierende Kultur, weswegen auch Nichtangler hier auf ihre Kosten kommen. Am schmalen, weißen Sandstrand Playa Blanca können Sie entspannt Sonne tanken.

6. Tag: Äquatorüberquerung & -taufe

Am heutigen Seetag überqueren wir den Äquator. Die feierliche Äquatortaufe wird ein ganz besonderes Erlebnis.

7. Tag Ecuador: Isla de la Plata – das „andere Galapagos“

Die Isla de la Plata ist Teil des Nationalparks Machalilla, der Ecuadors einziger Küstennationalpark ist. Aufgrund des enormen Aufkommens an Seevögeln nennt man die Insel auch das ,,andere Galapagos“. Die Insel ist ein Eldorado für Wanderer. Gerne können Sie auch im Ozean schwimmen gehen, ein unvergessliches Erlebnis.

8. Tag: Auf See

Am heutigen Seetag bieten wir Ihnen spannende Vorträge mit Wissenswertem über die südamerikanische Geschichte.

9. Tag Peru: Altes Königreich Chimu, Chan Chan (UNESCO) & TrujilloUNESCO-Weltkulturerbe

Die kleine Hafenstadt Salaverry ist der Ausgangspunkt unserer Reise zum alten Königreich Chimu und der Hauptstadt Chan Chan (700 – 1400 n. Chr.), seit 1986 UNESCO-Weltkulturerbe. Entdecken Sie auch Trujillo, eine Stadt, die viel von ihrem kolonialen Charme bewahrt hat.

10. Tag: Panorama Peruanische Küste

Nutzen Sie den heutigen Tag zur Entspannung in der Sauna und für Sport im Fitnessraum. Oder genießen Sie die Zeit an Deck entlang der wundervollen peruanischen Küste.

11. Tag Peru: Lima (UNESCO)UNESCO-Weltkulturerbe

Besuchen Sie mit uns Lima mit seinem eindrucksvollen kolonialen Zentrum. Bei einem Rundgang kommen wir u.a. vorbei am wunderbaren Plaza Mayor. Wir sehen den Regierungspalast und die spektakuläre Kathedrale. Weiter geht es zur Basilika Santo Domingo. Zum Abschluss besuchen wir einen traditionellen peruanischen Markt.

12. Tag Peru: San Martin & Nazca-Linien

Der Hafen San Martins ist das Tor zu den mysteriösen Nazca-Linien. Die Figuren zeigen ca. 70 verschiedene Tier- und Pflanzenarten sowie diverse geometrische Formen.

13. – 15. Tag: Entspannung auf See

Auf dem weiteren Weg nach Süden können Sie an Deck entspannen oder an unseren Vorträgen teilnehmen, u.a. über die ökologischen Herausforderungen der Weltmeere.

16. Tag Chile: Isla Chañaral & Humboldt-Pinguine

Südwärts erreichen wir die Insel Chañaral, ein Teil des Nationalreservats Pingüino de Humboldt. Hier leben die berühmten Humboldt-Pinguine. Genießen Sie die einzigartige Natur in vollen Zügen.

17. – 18. Tag Chile: Valparaíso (UNESCO) & HeimreiseUNESCO-Weltkulturerbe

Diese Expeditionsreise endet in der farbenprächtigen Stadt Valparaíso. Bummeln Sie durch die schmalen Straßen, erkunden Sie den Hafen und besuchen Sie das Historische Viertel (UNESCO). Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland von Santiago de Chile. Ankunft an Tag 18.


Inklusive spektakulärem Ausflugsprogramm !

Ihre Inklusivleistungen

  • Faszinierende Hurtigruten Expeditions-Seereise Südamerika inkl. Anlandungen und Aktivitäten an Bord und an Land.
    Spektakuläres Ausflugsprogramm u.a. mit:
    • Nationalpark La Amistad (UNESCO)
    • Nationalpark Bastimentos
    • Piña Bay
    • Isla de la Plata
    • Königreich Chimu
    • Chan Chan (UNESCO)
    • Trujillo
    • Lima (UNESCO)
    • Isla Chañaral
    • Valparaíso (UNESCO)
  • Hin- und Rückflug mit Iberia (oder gleichwertig)
    • Deutschland – San José
    • Santiago de Chile – Deutschland
  • Transfers:
    • San José – Puerto Limón
    • Valparaíso – Santiago de Chile
  • 1 Übernachtung in einem 5-Sterne-Hotel in San José inkl. Frühstück & Regenwald-Bootstour durch den Tortuguero-Nationalpark
  • 15 Übernachtungen in einer Doppel-Innenkabine an Bord der MS FRAM
    inkl. Vollpension
    inkl. spannender Vortragsreihe
  • Erfahrenes deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam
  • Gästebetreuung durch unsere freundliche, Deutsch sprechende Reiseleitung an Bord
  • An Bord: Tee und Kaffee, wind- und regenabweisende Jacke

Wunschleistungen zu Vorzugskonditionen:

Einzelzimmerzuschlag:

ab 2.850,– € pro Person

Ihr Hurtigruten-Expeditionsschiff MS FRAM:

Die MS Fram überzeugt mit ihrer freundlichen Ausstattung. Das Expeditionsschiff bietet u.a. einen Panorama Salon, großzügige Außendecks, eine Bibliothek, Restaurants, Saunen, einen Fitnessraum und Jacuzzis an Deck. Die Kabinen weisen eine moderne Ausstattung mit zwei getrennten Betten, Dusche/WC und TV auf.

Länderinformationen Südamerika

Höchsttemperaturen im Vergleich

 JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
San José242426282828262628262523
Berlin2361216222322181354

Staats-/Regierungsform:

Costa Rica: Präsidialregierung; Staatsoberhaupt ist Präsident Luis Guillermo Solís (seit Mai 2014)
Panama: Präsidialdemokratie; Präsident Juan Carlos Varela ist das Staatsoberhaupt (seit Juli 2014)
Ecuador: Präsidialdemokratie; seit Mai 2017 ist Präsident Lenín Moreno das Staatoberhaupt
Peru: Demokratische Republik; Staatsoberhaupt ist Präsident Pedro Pablo Kuczynski Godard (seit Juli 2016)
Chile: Republik und Präsidialdemokratie; Präsidentin Michelle Bachelet Jería ist das Staatoberhaupt (seit März 2014)

Hauptstadt:

Costa Rica: San José | Panama: Panama City | Ecuador: Quito | Peru: Lima | Chile: Santiago de Chile

Landessprache:

In allen bereisten Ländern ist Spanisch die offizielle Landessprache. Englisch- oder Deutschkenntnisse sind in keinem der Länder weit verbreitet, in urbanen Gegenden wird Englisch noch am besten verstanden. Expedition Südamerika: Die Bordsprache ist Englisch. Ankündigungen, Vorträge und schriftliche Informationen gibt es auch in Deutsch.

Klima:

Costa Rica: subtropisch bis tropisch
Panama & Ecuador: tropisch
Peru: tropisch, an der Küste im Sommer heiß (Dezember bis April), im Winter kühl und trocken (Mai bis November)
Chile: mediterran bis gemäßigt in der Mitte des Landes, im Norden Wüsten, im Süden feuchtkühle Zonen

Ortszeit:

Der Zeitunterschied im Vergleich zu Deutschland beträgt:
Costa Rica: Im Sommer -8 Stunden, im Winter -7 Stunden.
Panama, Ecuador & Peru: Im Sommer -7 Stunden, im Winter -6 Stunden.
Chile: Im Sommer und Winter -6 Stunden.

Elektrizität:

Costa Rica: Netzspannung 120 V, 60 Hz. Ein Adapter und ein Spannungswandler sind erforderlich.
Alle Kabinen verfügen über 220-V-/50-Hz-Steckdosen. Die Steckdosen sind kompatibel mit dem Eurostecker (2-polig).

Telefonieren:

Costa Rica: 00506 | Panama: 00507 | Ecuador: 00593 | Peru: 0051 | Chile: 0056
Vor der Ortsvorwahl entfällt die Null. Wenn Sie nach Deutschland telefonieren, wählen Sie 0049 vor.

Währung:

Costa Rica: Colón (CRC). Kurs (20.06.2017) 1 EUR = 636,59 CRC; 1 CRC = 0,0016 EUR
Panama: Balboa (PAB). Kurs (20.06.2017) 1 EUR = 1,11 PAB; 1 PAB = 0,89 EUR
Ecuador: US-Dollar (USD). Kurs (20.06.2017) 1 EUR = 1,11 USD; 1 USD = 0,89 EUR
Peru: Neuer Sol (PEN). Kurs (20.06.2017) 1 EUR = 3,64 PEN; 1 PEN = 0,27 EUR
Chile: Chilenischer Peso (CLP). Kurs (20.06.2017) 1 EUR = 738,17 CLP; 1 CLP = 0,0014 EUR

Banken/Kreditkarten:

Das Geldabheben mit einer Maestro-Karte ist in allen bereisten Ländern schwierig bzw. nicht möglich. Internationale Kreditkarte (vorzugsweise VISA) werden meist anerkannt. Es empfiehlt sich während der Reise ausreichend US-Dollar in kleinen Scheinen mit sich zu führen, da mit diesen in allen Ländern gezahlt werden kann. Euros können in größeren Städten mittlerweile umgetauscht werden (z.B. San José oder Lima). Tragen Sie nie zu viel Bargeld mit sich herum, wenn es sich vermeiden lässt.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige:

Die Einreise für deutsche Staatsangehörige ist mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisedokumente ErwachseneEinreise möglich / Bedingungen
ReisepassJa
vorläufiger ReisepassJa
PersonalausweisNein
vorläufiger PersonalausweisNein

Die Reisedokumente müssen sich in einem guten Zustand befinden und zum Zeitpunkt der Einreise in das jeweilige Land noch mindestens sechs Monate gültig sein. Ein Visum ist in keinem der Länder nötig.
Costa Rica: Ein visumsfreier Aufenthalt von bis zu 90 Tagen ist möglich, häufig werden kürzere Aufenthaltsgenehmigungen erteilt. Reisende müssen ein Rückflugticket/Anschlussticket und einen Finanzierungsnachweis für den Aufenthalt vorlegen.
Panama: Bei einer Aufenthaltsdauer bis zu 180 Tagen wird kein Visum benötigt. Des Weiteren sollte entweder ein gültiges Rückflug- oder Weiterreiseticket vorgelegt werden sowie ein Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel für den Aufenthalt.
Ecuador: Seit Februar 2017 ist die Vorlage einer Reisekrankenversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Die Aufenthaltsberechtigung von maximal 90 Tagen pro Jahr wird bei Einreise erteilt. Der Einreisestempel ist obligatorisch.
Peru: Reisende sollten darauf achten, dass bei Einreise die bewilligte Aufenthaltsdauer im Pass oder ggf. auf der Einreisekarte vermerkt wird. Bei Überschreitung dieser Aufenthaltsdauer muss bei Ausreise eine Strafe gezahlt werden.
Chile: Bei Einreise wird an der Grenze kostenlos eine „Tarjeta de Turismo“ (Touristenkarte) ausgestellt, die zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen berechtigt. Diese muss bei Verlassen des Landes zurückgegeben werden. Bei Verlust oder Diebstahl muss eine Ersatzkarte von der Policía Internacional in Santiago (Morandé 672, Santiago Centro, Tel.+56 2 26809110, oder am Flughafen, Tel. +56 2 26901781) bzw. in anderen Regionen bei der Policía Investigaciones ausgestellt werden.
Expedition Südamerika: Der Reisepass ist das einzig gültige Ausweispapier. Der Personalausweis ist nicht ausreichend. Der Reisepass muss nach Ausschiffung noch mindestens sechs Monate gültig sein. Bei Einschiffung an Bord werden die Reisepässe vom Schiffspersonal einbehalten, um die Einreise und die Zollformalitäten zu erledigen. Die Reisepässe verbleiben über die gesamte Reise hinweg in Verwahrung und werden am Ende der Fahrt wieder ausgehändigt. Bitte führen Sie eine Kopie Ihres Reisepasses mit.
Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/ oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften:

Costa Rica: Es ist verboten, Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukte, Obst und Gemüse (Ausnahme: Konserven) im Reisegepäck nach Costa Rica einzuführen. Die Ausfuhr von Pflanzen, Tieren und Muscheln aus Costa Rica ist ebenfalls verboten.
Panama & Ecuador: Es liegen keine Informationen zu besonderen Zollvorschriften vor.
Peru: Für die Rückreise aus Peru nach Deutschland wird in Ergänzung der allgemeinen deutschen Zollvorschriften darauf hingewiesen, dass selbst kleine Mengen von losem oder auch abgepacktem Coca-Tee vom deutschen Zoll beschlagnahmt werden und die versuchte Einfuhr von Coca-Tee einen Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz darstellt. Versand von elektronischen Apparaten, Ersatzteilen, Kamerazubehör, Kosmetika u. ä. per Post oder Kurier nach Peru: Die Zollauslösung ist kostspielig und zeitaufwändig; sie kann nicht durch die Botschaft oder die Honorarkonsuln vorgenommen werden. Sendungen, die für Empfänger in der Provinz bestimmt sind, werden zum Teil in Lima zurückgehalten. Es ist nicht möglich, private Sendungen für Touristen an die deutsche Botschaft in Lima oder die Honorarkonsuln zu senden.
Chile: Ein striktes Einfuhrverbot besteht für frische Nahrungsmittel (Milchprodukte, Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren) sowie Pflanzen, Waffen, Drogen und pornographisches Material. Verstöße (auch der versehentlich nicht deklarierte Apfel im Handgepäck) werden mit hohen Bußgeldern und in schwerwiegenden Fällen auch mit Inhaftierung geahndet. Grundsätzlich sollten alle mitgeführten Lebensmittel, auch noch original verpackte, wie etwa Nüsse, auf dem Einreiseformular angegeben werden. Devisen dürfen unbegrenzt ein- und ausgeführt werden. Reisende, die Bargeld oder Wertpapiere im Wert von mehr als 10.000,- US$ mitführen, müssen dies dem Zoll anzeigen. Für im persönlichen Gepäck mitgeführte (grundsätzlich anmeldepflichtige) Neuwaren gilt im Allgemeinen als obere Wertgrenze 500,- US$, darüber hinaus muss Zoll bezahlt werden. Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden. Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen.

Landesspezifische Sicherheitshinweise:

Costa Rica: Reisenden sollte sich bewusst sein, dass die Gefährdung durch Kriminalität in Costa Rica nicht mit europäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Pässe, Kreditkarten und andere wichtigen Dokumente sollten unbedingt am Körper getragen werden. In den großen Touristenzentren (z.B. San José) sind Beamte der Touristenpolizei im Einsatz. Die Touristenpolizei ist jederzeit über die kostenlose Notrufnummer 911 (meistens auch englischsprachig) erreichbar und steht in Not geratenen Touristen zur Verfügung.
Panama: Seit August 2008 gilt Ausweispflicht für Ausländer. Daher ist es ratsam, den Originalreisepass – zumindest aber eine Kopie, aus der auch der Einreisestempel hervorgeht – mit sich zu führen. Ausweiskontrollen werden regelmäßig durchgeführt.
Ecuador, Peru & Chile: In diesen Ländern herrscht im Vergleich zu EU-Staaten ein höheres Risiko von Diebstählen. Achten Sie daher besonders auf Ihre Rucksäcke und Wertsachen. Führen Sie Ihre Kreditkarte, Flugtickets und Ausweisdokumente nicht ständig mit sich und lassen Sie auch ansonsten gesunde Vorsicht walten.

Besondere strafrechtliche Vorschriften:

Der Besitz, Handel oder Konsum von Drogen ist in allen Ländern verboten und steht unter drastischen Strafen bis hin zur mehrjährigen Inhaftierung.
Panama: Der Genuss alkoholischer Getränke auf der Straße/öffentlichen Plätzen ist verboten und kann zur Inhaftierung führen.
Ecuador: In Ecuador gelten für die Ausfuhr von Tieren und Pflanzen besondere Vorschriften. Bei Unfällen mit Personenschäden ist mit Untersuchungshaft für alle Beteiligten zu rechnen. Bei Verhaftungen sollte auf sofortiger Unterrichtung der deutschen Botschaft bestanden werden.
Peru: Reisenden wird geraten jede Berührung mit Drogen aller Art und jeden Kontakt zu unbekannten, aufdringlichen Personen zu vermeiden. Die Mitnahme bzw. der Transport von Gegenständen für Dritte auch ohne Kenntnis des Inhalts kann verhängnisvolle Folgen haben. Die Ausfuhr von Kulturgütern bedarf der vorherigen Genehmigung der peruanischen Obersten Zollbehörde. Verstöße werden strafrechtlich verfolgt und können die Einziehung der Kulturgüter zur Folge haben.
Chile: Bei Unfällen mit Personenschäden ist mit Untersuchungshaft für alle Beteiligten zu rechnen. Bei Verhaftungen sollte auf sofortiger Unterrichtung der deutschen Botschaft bestanden werden. Rauchen: Rauchen ist nur in speziell gekennzeichneten Bereichen auf den Außendecks erlaubt. Bitte rauchen Sie nicht in Ihrer Kabine. Ein Verstoß gegen diese Regelung zieht eine Strafgebühr (ca. 170 €) nach sich. Benutzen Sie die bereitstehenden Aschenbecher. Es ist streng verboten, Zigarettenreste über Bord zu werfen.

Medizinische Hinweise:

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes www.rki.de für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Eine Gelbfieberimpfung ist Pflicht für die Teilnahme an der Reise. Es wird empfohlen, sich während der gesamten Reise vor Mücken zu schützen, da diese Infektionskrankheiten wie z.B. das Zika-Virus, Malaria oder das Dengue-Fieber übertragen können. Daher ist es ratsam lange, helle Kleidung zu tragen und ganztägig Insektenschutzmittel auf die freien Körperstellen aufzutragen. ggf. Cholera (s.u.) empfohlen.

Durchfallerkrankungen:

Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind in allen Ländern häufig. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z. B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Bei Nahrungsmitteln gilt: kochen oder selber schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Auch der Verzehr roher Fleisch-, Geflügel-, Fisch- bzw. Eier-Speisen sollte vermieden werden.

Medizinische Versorgung:

Costa Rica & Panama: Die Gesundheitsversorgung ist gerade in ländlichen Gebieten häufig nicht mit europäischen technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen. Die Kosten für eine medizinische Behandlung sowie Medikamente müssen in der Regel vor Ort sofort in bar (auch Kreditkartenzahlung ist ggf. möglich) beglichen werden.
Ecuador: Das medizinische Versorgungsangebot ist in den größeren Städten im privaten Sektor in der Regel mit dem in Europa zu vergleichen. Der öffentliche Sektor ist jedoch hinsichtlich personeller, apparativer, logistischer und z. T. hygienischer Ressourcen insbesondere in ländlichen Regionen überwiegend defizitär strukturiert. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass regelmäßig vor der Aufnahme und Behandlung in Privatkliniken unabhängig einer bestehenden Auslandskrankenversicherung eine Vorauszahlung in bar oder per Kreditkarte mit unlimitiertem Verfügungsrahmen zu leisten ist, sonst wird i .d. R. gar nicht erst mit der Diagnostik oder Behandlung angefangen.
Peru: Das medizinische Versorgungsangebot ist in Lima im privaten Sektor z. T. auf international hohem Standard. Der öffentliche Sektor ist jedoch hinsichtlich personeller, apparativer, logistischer und z. T. hygienischer Ressourcen insbesondere in ländlichen Regionen meist defizitär strukturiert. Das Auswärtige Amt empfiehlt sich im Erkrankungsfall auf der Internetseite der Deutschen Botschaft über Ärzte und Krankenhäuser in Peru zu informieren oder im Notfall ggf. die entsprechenden Honorarkonsuln zu kontaktieren. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen.
Chile: Das medizinische Versorgungsangebot ist in den größeren Städten in der Regel mit dem in Europa zu vergleichen. Sie ist auf dem Lande jedoch vielfach technisch, apparativ und hygienisch problematisch. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen.
Expedition Südamerika: An Bord befinden sich zu jeder Zeit ein englischsprachiger Arzt und eine Krankenschwester. Das Schiff verfügt über eine kleine Krankenstation mit der nötigen Ausrüstung und den Medikamenten zur Behandlung bestimmter Notfälle. Bei ernsten medizinischen Notfällen wird das nächstgelegene Krankenhaus kontaktiert. Medizinische Konsultationen und Medikamente werden dem jeweiligen Passagier in Rechnung gestellt. Alle Passagiere müssen über eine persönliche Reise-/Krankenversicherung verfügen. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, denken Sie bitte daran, eine Menge mitzuführen, die auch bei unvorhergesehenen Verzögerungen ausreicht. Wir empfehlen außerdem, Medikamente korrekt beschriftet und mit verständlichen Verwendungshinweisen im Handgepäck mitzuführen. Wenn Sie auf lebenswichtige Medikamente angewiesen sind, informieren Sie bei der Einschiffung bitte den Schiffsarzt. Erkrankungen an Bord können zur Quarantäne führen. Den Anweisungen des Schiffsarztes und des Kapitäns ist unbedingt Folge zu leisten. Vor Ihrer Expeditionsreise wird eine individuelle Beratung durch Tropen- bzw. Reisemediziner empfohlen.
Der Kunde hat sicherzustellen, dass sein körperlicher und geistiger Zustand mit der ausgewählten Reise vereinbar ist. Er hat sich über die mit der Reise verbundenen körperlichen Beweglichkeit und geistigen Autonomie zu erkundigen.

Alle Angaben ohne Gewähr / Stand: Juni 2017

Vergrößerung: