Ihre RSD-Kunden-Hotline: 089 / 211 290 11 (Mo. - Fr. 08:30 - 19:00 Uhr / Sa. 09:00 - 14:00 Uhr)

Alle Reisen Europa Asien Amerika Afrika

Ihr Reiseverlauf

Dank unserer Erfahrungen und vieler Tipps begeisterter Reiseteilnehmer präsentieren wir Ihnen heilige Buddhas und die bedeutendsten Glanzlichter Thailands!

1. – 2. Tag: Anreise & Bangkok

Anreise nach Bangkok und Ankunft an Tag 2. Unsere freundliche, Deutsch sprechende Reiseleitung empfängt uns am Flughafen und bringt uns zu unserem modernen Hotel. Den restlichen Tag entspannen wir oder erkunden die beeindruckende Hauptstadt Thailands auf eigene Faust.

3. Tag: Ayutthaya (UNESCO-Welterbe)

Nach dem Frühstück begeben wir uns auf eine faszinierende Entdeckungsreise zu den Ruinen Ayutthayas, die zu Recht zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden. Als Erstes sehen wir Wat Chai Wattanaram, eines der beeindruckendsten verbliebenen Bauwerke des alten Ayutthaya (Eintritt inkl.). Anschließend bewundern wir den Bronze-Buddha im Wat Phra Mongkhon Bophit, welcher seit 1990 vergoldet ist. Danach besuchen wir das Königliche Kloster Wat Phra Si Samphet (Eintritt inkl.) und den Tempel Wat Mahathat, berühmt für den in Wurzeln eingerahmten Buddha-Kopf (Eintritt inkl.). Wir verbringen die nächsten 2 Nächte komfortabel in unserem Hotel in Sukhothai.

4. – 5. Tag: Sukhothai (UNESCO-Welterbe) & Lampang

Sukhothai (Welterbe)

Wir erkunden am 4. Tag den weltberühmten Historischen Park in Sukhothai, der ersten Haupstadt von Siam, dem früheren Thailand. Die Stadt, deren Geschichte bis ins 13. Jhd. zurückreicht, gilt als Geburtsort der thailändischen Kunst und Architektur und ist ein bekanntes UNESCO-Weltkulturerbe. Zauberhafte Elefanten-Skulpturen, zahlreiche Buddha-Bildnisse und faszinierende Wandbilder werden uns begeistern. An Tag 5 fahren wir am Vormittag weiter Richtung Norden. Unterwegs lernen wir bei einem kleinen Stadtrundgang Lampang kennen. Die schöne Stadt in Nordthailand zieht uns in ihren Bann und gibt uns ein Gefühl des Unentdeckten. Wir übernachten die nächsten 2 Nächte in Chiang Mai.

6. Tag: Chiang Mai: einzigartige Tempel & einer der größten Märkte Thailands

Gemeinsam erkunden wir zunächst den königlichen Tempel Wat Phra Singh, mit seinem Turm-Chedi und den goldenen Dächern. Der einzigartige Wat Phan Tao begeistert uns mit seinen besonderen Holzschnitzereien, bevor wir den eleganten Wat Prasat bestaunen. Einer der wichtigsten Tempel der Stadt, der Chedi Luang, verzaubert nach seinem Wiederaufbau in neuem Glanz. Auf dem Warorot Markt, einer der größten und bekanntesten Märkte des Landes, erleben wir thailändische Kultur und das tägliche Leben. Besichtigen Sie mit uns am Nachmittag bei einem fantastischen, fakultativen Ausflug den heiligen Tempel Doi Suthep, das Symbol Chiang Mais. Sie werden 306 Stufen zum Tempeltor hinaufsteigen und sehen beeindruckende goldene Säulen und buddhistische Glockenreihen. Die Aussicht über Chiang Mai ist atemberaubend.

7. Tag: „Weißer Tempel“ Wat Rong Khun

Nach dem Frühstück machen wir uns bei einer Panoramafahrt vorbei an traumhaften Landschaften auf den Weg nach Chiang Rai. Unterwegs nehmen wir Sie gerne mit zu einem einzigartigen, fakultativen Besuch des bekanntesten Tempel im Norden Thailands: dem Wat Rong Khun auch „Weißer Tempel“ genannt. Die gezackten Spitzen dieses glitzernden Tempels heben sich von den grünen Gärten ab wie ein weißes Feuer und die gesamte Tempelkonstruktion spiegelt sich elegant im benachbarten Teich. Dieses großartige und aufwendige Kunstwerk ist eine Kombination aus antiker Kunst und zeitgenössischer Architektur und wurde von dem lokalen Künstler Chalermchai Kositpipat entworfen. Ein wahrlich magischer Anblick. Wir übernachten die nächsten 2 Nächte in Chiang Rai.

8. Tag: Chiang Rai & „Goldenes Dreieck“

Am heutigen Morgen besichtigen wir einen der heiligsten Orte Thailands, den Wat Phra Kaew. Er gilt als ursprüngliches Zuhause des Smaragd Buddhas. Anschließend besuchen wir den Wat Phra Singh, eine weitere kulturelle Sehenswürdigkeit, die im späten 14. Jhd. erbaut wurde. Die Anlage repräsentiert den typischen nördlichen Tempel-Stil mit Holzkonstruktionen und niedrigen, geschwungenen Dächern. Am Nachmittag nehmen wir Sie gerne mit auf einen ereignisreichen, fakultativen Ausflug ins „Goldene Dreieck“, dem Grenzgebiet zwischen Thailand, Laos und Myanmar. Sie überqueren den berühmten Fluss Mekong und legen einen weiteren Halt am malerischen Wat Pu Kao ein, von wo aus Sie einen traumhaften Panoramablick genießen. Danach fahren Sie zum Opium-Museum, um mehr über die geheimnisvollen Geschichten des früheren Drogenhandels zu erfahren. Zum Abschluss schlendern Sie über den traditionellen Markt an der Grenze zu Myanmar, dem nördlichsten Punkt Thailands.

9. Tag: Phitsanulok & „Großer Tempel“ Wat Yai

Wir verlassen Chiang Rai und machen uns auf den Weg nach Phitsanulok. Gemeinsam erkunden wir den Wat Yai, auch bekannt als „Großer Tempel“. Dabei handelt es sich um eine Tempelanlage aus dem 14. Jhd., die Teil einer der aufwendigsten und spektakulärsten religiösen Kompositionen in ganz Thailand ist. Wat Yai ist das Zuhause des Phra Buddha Chinnarat, einem der meist verehrten Buddha-Bildnisse im ganzen Land. Außerdem beherbergt der Tempel außergewöhnlich schöne Türen aus Perlmutt. Wir übernachten in Phitsanulok.

10. Tag: Bangkok: „Drachen Lotus Tempel“, Blumenmarkt & „Fluss der Könige“

Nach dem Frühstück fahren wir gemeinsam nach Bangkok. Gerne nehmen wir Sie mit auf unsere interessante, fakultative Stadtführung durch eine der Trendmetropolen Asiens. Sie besichtigen den Wat Mangkon Kamalawat, den sogenannten „Drachen Lotus Tempel“ im Stadtteil China Town. Er ist der größte und wichtigste chinesisch-buddhistische Tempel in Bangkok. Anschließend besuchen Sie den berühmten Blumenmarkt. Frische thailändische Orchideen, Lotusblüten und andere exotische Blüten werden Sie begeistern. Lassen Sie sich von den Farben und Düften verzaubern. Zum Abschluss fahren wir mit dem Boot über den Chao Praya Fluss, auch „Fluss der Könige“ genannt. Wir übernachten in Bangkok.

11. Tag: Bangkok & Heimreise

Nutzen Sie nach einer erholsamen Nacht noch etwas Freizeit in Bangkok, bevor unser Transfer uns zum Flughafen bringt. Dann fliegen wir zurück nach Deutschland und kommen am 11. bzw. 12. Tag an.

Hinweis: Reiseverlaufsänderungen aus organisatorischen Gründen ggf. möglich. Bitte beachten Sie, dass sich die Reisedauer aufgrund der Flugzeiten ändern kann.

Ihre Inklusivleistungen

  • Linienflüge mit Turkish Airlines nach Bangkok und zurück (beste europäische Airline 2011 – 2016)¹
    inkl. Hoteltransfers
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer in ausgewählten Komfort- und 4-Sterne-Hotels (Landeskat.)
    inkl. Willkommensgetränk
  • 9× reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • Faszinierende Studienreise in unserem modernen und klimatisierten Reisebus mit den bedeutendsten Glanzlichtern Thailands!
    Freuen Sie sich auf ein spektakuläres Ausflugsprogramm inkl. Eintritte (lt. Programm) u.a. mit:
    • Ayutthaya (UNESCO-Welterbe)
    • Sukhothai (UNESCO-Welterbe)
    • Wat Phra Si Samphet
    • Lampang
    • Chiang Mai
    • Wat Phra Singh
    • Wat Phan Tao
    • Wat Prasat
    • Warorot Markt
    • Chiang Rai
    • Wat Phra Kaew
    • Phitsanulok
    • Wat Yai
    • Bangkok
  • Fachausgebildete, Deutsch sprechende Reiseleitung
  • 24 Stunden ärztliche Rufbereitschaft

¹ Linienflug mit Turkish Airlines (beste europäische Airline 2011 – 2016 nach Sky Trax World Airline Award) mit Umstieg in Istanbul nach Bangkok und zurück.


Wunschleistungen zu Vorzugskonditionen:

Kulturpaket Studienreise:

Das Paket beinhaltet die zwei Ausflüge zum Tempel Doi Suthep und ins „Goldene Dreieck“, sowie den Besuch des „Weißen Tempels“ Wat Rong Khun und die Stadtführung in Bangkok: nur 169,– € p.P.

Einzelzimmerzuschlag:

399,– € pro Person

Unsere ausgewählten Komfort- und 4-Sterne-Hotels werden Sie begeistern !

Hier finden Sie Impressionen und Bilder von ausgewählten Beispielhotels.

Inklusive spektakulärem Ausflugsprogramm + Eintritte mit den bedeutendsten Glanzlichtern Thailands !

Länderinformationen Thailand

Höchsttemperaturen im Vergleich

 JanFebMrzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Bangkok323334353433323231313130
Berlin2361216222322181354

Lage:

Thailand, offiziell Königreich Thailand, ist ein Staat in Südostasien. Er grenzt an Myanmar, Laos, Kambodscha, Malaysia, das Andamanische Meer und den Golf von Thailand.

Hauptstadt:

Bangkok (ca. 8 Millionen Einwohner)

Staatsform:

Thailand ist seit 1932 eine konstitutionelle Monarchie. Mit dem Ableben von König Bhumibol Adulyadej (Rama IX) am 13.10.2016 ging eine Ära in Thailand zu Ende. König Bhumibol Adulyadej war in allen politischen Lagern hoch verehrt und hat während seiner 70-jährigen Regentschaft das Land entscheidend geprägt. Am 01.12.2016 wurde Kronprinz Maha Vajiralongkorn zum neuen König (Rama X) proklamiert.

Religion:

Buddhismus (circa 95%), Islam (circa 4%), Christentum, Hinduismus, Animismus

Sprache:

Thai, Englisch wird nur teilweise gesprochen und verstanden.

Klima:

Das Klima in Thailand ist tropisch; es herrschen meist Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad Celsius bei hoher Luftfeuchtigkeit. In der Regenzeit von Mai bis Oktober kann es zu großflächigen Überschwemmungen und Erdrutschen kommen. Auch Erdbeben treten relativ häufig auf.

Elektrizität:

Die Netzspannung in Thailand ist 220 Volt Wechselstrom mit 50 Hz Netzfrequenz. Die älteren Steckdosen in Thailand sind vom Typ-A. Hier passen Netzstecker mit flachen Stiften und Stromstecker mit runden Stiften, ein Adapter könnte jedoch notwendig sein. Moderne Steckdosen in Thailand sind eine Kombination von Typ-B und Typ-C. Dort passen die amerikanischen Steckertypen Typ-A und Typ-B und der Euroflachstecker C. Einen Stromadapter kann man in Thailand sehr billig überall kaufen.

Ortszeit:

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Std. Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +5 Std.

Telefon:

Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland nach Thailand ist 0066, aus Thailand nach Deutschland wählt man 0049, vor der Ortsvorwahl entfällt jeweils die Null.

Land und Leute:

Um keine religiösen Gefühle zu verletzen, ist beim Betreten von Tempeln auf angemessene Kleidung zu achten. In den meisten Tempeln können Tücher o. ä. zum Bedecken von Schultern und Knien ausgeliehen werden (evtl. gegen Gebühr oder Kaution). Buddhistische Mönche, Buddha- Statuen und andere religiöse Symbole sollten mit Respekt behandelt werden. Vor Betreten des Inneren eines Tempels oder Privathauses ist es Sitte, die Schuhe auszuziehen. Die Thais sprechen sich grundsätzlich beim Vornamen an, niemals mit Familiennamen. Dem Vornamen wird bei der Anrede die Silbe Khun (für Herr oder Frau) vorangestellt. Man begrüßt sich nicht mit Handschlag, stattdessen legt man seine Handflächen vor der Brust aneinander und verbeugt sich (Das ist die Begrüßungsform, die Thailänder den „Wai“ nennen).

Währung:

Die Währung heißt Thai Baht (THB). 1 THB = 100 Stangs, Kurs 26.08.2019: 1 EUR = 34,00 THB, 1 THB = 0,029 EUR.

Banken/Kreditkarten:

Die Banken haben Mo bis Fr von 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet, Sa und So bleiben die meisten Banken geschlossen. Geldwechsel ist in Thailand am Flughafen, in Banken, bei vielen größeren Hotels und bei lizensierten Geldwechslern möglich. Vorsicht ist geboten vor in Umlauf befindlichem Falschgeld. Es wird empfohlen, Geld nur in autorisierten Wechselstuben zu tauschen. Ein Geldumtausch in Deutschland ist oft mit einem schlechten Wechselkurs und längeren Wartezeiten verbunden. An den Geldautomaten kann mit EC-Karte (MAESTRO) oder den gängigen Kreditkarten (Visa, Master, American Express) Bargeld abgehoben werden. Hierbei muss allerdings bedacht werden, dass die meisten Deutschen Hausbanken hohe Gebühren für die Bargeldverfügung im Ausland berechnen. Zu den Abhebungsgebühren der Hausbank kommen noch die Gebühren der thailändischen Bank hinzu, welche mit 200 Baht pro Abhebung zu Buche schlagen. Außerdem sollte bedacht werden, dass das Verfügungslimit der Thailändischen Banken pro Tag auf 10.000 – 20.000 Baht begrenzt ist. Anders als in Deutschland üblich, wird an thailändischen Geldautomaten zuerst das Geld und dann die Karte ausgegeben. Achten Sie darauf, die Karte nicht im Automaten zu vergessen. Kreditkarten werden in den meisten Hotels, Restaurants und Geschäften als Zahlungsmittel akzeptiert. Traveller Schecks können bei Banken und bei einigen größeren Hotels eingelöst werden. EC-Karten werden nicht als Zahlungsmittel akzeptiert.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige:
Reisedokumente ErwachseneEinreise möglich / Bedingungen
ReisepassJa, mindestens noch 6
Monate gültig
vorläufiger ReisepassJa, mindestens noch 6
Monate gültig
PersonalausweisNein
vorläufiger PersonalausweisNein

Visum: Deutsche Staatsangehörige benötigen für touristische Aufenthalte grundsätzlich kein Visum, das vor der Einreise einzuholen wäre. Reisende werden dann visumpflichtig, wenn sie ihre Weiter- oder Rückreise nicht mittels Flugschein oder Bus- bzw. Zugticket nachweisen können. Die zulässige Aufenthaltsdauer wird bei der Einreise durch die Einwanderungsbehörde festgelegt: bei Einreisen sowohl auf dem Luftweg als auch auf dem Landweg ist ein Aufenthalt von längstens 30 Tagen zulässig. Eine einmalige Verlängerung des visumfreien Aufenthalts um weitere max. 30 Tage für ausschließlich touristische Zwecke ist möglich. Die Visumverlängerung muss vor Ablauf der zulässigen visumfreien Aufenthaltsdauer beim zuständigen thailändischen Immigration Bureau beantragt werden.
Wichtige Hinweise: Reisende sind verpflichtet, stets ihre Ausweise mit sich zu führen. Es werden häufig Ausweiskontrollen, insbesondere in den Vergnügungsvierteln der Hauptstadt, aber auch in Pattaya, Phuket und Chiang Mai, durchgeführt. Eine Fotokopie des Passes ist ausreichend, sofern auch die Seite mit dem thailändischen Visum bzw. Einreisestempel kopiert und mitgeführt wird. Verstöße gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen sind in Thailand keine Kavaliersdelikte. Reisende, die die zulässige Aufenthaltsdauer überschreiten („overstay“), riskieren Festnahme und Abschiebehaft, empfindliche Geld- und Haftstrafen, eine Abschiebung auf eigene Kosten und eine Wiedereinreisesperre. Für „overstay“ bis zu längstens 40 Tagen wird zurzeit eine pauschalierte Geldstrafe in Höhe von THB 500,– je zusätzlichem Aufenthaltstag, maximal THB 20.000,– erhoben. Kann diese nicht bezahlt werden, folgt ein gerichtliches Verfahren, das im Regelfall zur Verhängung einer Geldstrafe oder einer Ersatzfreiheitsstrafe führt. Geldstrafen können auch bei Mittellosigkeit nicht auf deutsche öffentliche Mittel übernommen werden. Bis zur Abschiebung wird in der Regel Abschiebehaft angeordnet. Auch wenn bei der Einreise in der Regel nur der beabsichtigte Aufenthaltsort angegeben werden muss, führen die thailändische Immigration in Zweifelsfällen (z.B. bei manchen Rucksackreisenden) Befragungen durch und fordern auch nähere Angaben oder sogar Nachweise über die beabsichtigte Unterkunft. Es sind zahlreiche Betrugsfälle bekannt geworden, in denen Reisenden gefälschte Visa verkauft wurden. Reisende haben in diesen Fällen mit zusätzlichen Strafverfahren wegen des Besitzes gefälschter Dokumente zu rechnen. Beantragen Sie die Verlängerung von Visa nur unmittelbar bei den thailändischen Einwanderungsbehörden (Bureau of Immigration), nehmen Sie keine Dienste von Dienstleistern, z.B. Reisebüros oder Hotels, in Anspruch. Staatsangehörigen anderer Länder wird empfohlen, die für sie geltenden Einreisebestimmungen bei der Botschaft des Ziellandes zu erfragen. Sie sind selbst dafür verantwortlich ggf. erforderliche Visa zu beantragen und vorzuweisen. RSD übernimmt keinerlei Haftung, falls Sie dies versäumen.

Zollvorschriften:

Devisen: Die Ein- und Ausfuhr ausländischer Devisen ist in unbegrenzter Höhe zulässig. Reisende müssen jedoch ein-oder auszuführende Beträge, die (insgesamt) den Gegenwert von US$ 20.000,– übersteigen, deklarieren. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist ebenfalls unbegrenzt gestattet. Bei der Einfuhr ist auch keine Anzeige erforderlich. Bei der Ausfuhr sind Beträge von THB 50.000,– oder mehr zu deklarieren.
Antiquitäten: Die Ausfuhr bestimmter Antiquitäten (z.B. Buddhafiguren oder -bilder) ist nur mit Genehmigung des Fine Arts Department erlaubt. Nähere Informationen hierzu sind bei der thailändischen Botschaft in Berlin oder den thailändischen Zollbehörden erhältlich.
Souvenirs: Die Ausfuhr von bestimmten Lederprodukten (z.B. Elefant, Krokodil, Schlangen) und Elfenbein sowie deren Einfuhr nach Deutschland unterliegen dem Washingtoner Artenschutzabkommen. Es wird dringend empfohlen, sich darüber vor dem Kauf zu informieren
Zigaretten: Zigaretten dürfen nur bis zu max. 200 Stück pro Person in Thailand eingeführt werden. Bei Überschreiten der Höchstgrenze kann eine Geldstrafe in zehnfacher Höhe des Warenwerts verhängt und die Ware konfisziert werden. Die Einfuhr von sog. Verdampfern, z.B. E-Zigaretten (auch IQOS), E-Barakus, und Zubehör nach Thailand ist verboten.
Drohnen: Die Einfuhr von Drohnen für den privaten Gebrauch nach Thailand ist zwar grundsätzlich erlaubt. Für die Inbetriebnahme in Thailand ist jedoch zwingend eine Registrierung der Drohnen bei der National Broadcasting and Telecommunications Commission (NBTC) oder der Civil Aviation Authority of Thailand (CAAT) erforderlich. Bei Verstoß gegen die Registrierungspflicht von Drohnen drohen hohe Strafen, siehe Besondere strafrechtliche Vorschriften. Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden. Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen.

Landesspezifische Sicherheitshinweise:

Die innenpolitische Lage ist derzeit stabil, mit Ausnahme der Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia, wo es zu Auseinandersetzungen und Anschlägen kommt und Notstandsrecht gilt. Die Meinungsfreiheit ist eingeschränkt. Kritik an der Regierung und an Gegebenheiten des Landes kann strafrechtlich relevant werden, insbesondere, wenn sie unter Nutzung elektronischer Medien geäußert wird.
• Seien Sie sich des streng angewendeten Majestätsbeleidigungsgesetzes in Thailand bewusst.
• Informieren Sie sich über die lokalen und internationalen Medien.
• Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
• Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Sicherheitsvorkehrungen (z.B. in Hotels und Discos) in Thailand entsprechen teilweise nicht europäischen Standards. Auf Fähren und Ausflugsbooten sind Sicherheits- und Rettungseinrichtungen oftmals mangelhaft; Vorsicht ist angebracht.
Kriminalität: Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität. Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya. In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird den Touristen unterstellt, sie hätten gemietete Gegenstände (insbesondere Jet Skis oder Motorroller) beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) begangen, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der Botschaft (+66 2 2879000 während der Dienstzeiten und +66 81 8456224 Bereitschaftsdienst) aufzunehmen. Touristen sollten generell nur in Taxis oder Tuk-Tuks steigen, deren Fahrer sie selbst angesprochen haben. Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und dann unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen. Gerade bei Fahrten mit Tuk-Tuks ist besondere Vorsicht geboten. Der Preis sollte schon vor Fahrtantritt verbindlich ausgehandelt werden. Andernfalls ist damit zu rechnen, anschließend mit stark überteuerten Forderungen konfrontiert zu werden. Außerhalb Bangkoks gibt es kaum Taxameter.

Besondere strafrechtliche Vorschriften:

Rauschgift: Vor Erwerb, Besitz, Verteilung sowie Ein- und Ausfuhr von Rauschgiften aller Art (auch Marihuana, Ecstasy und anderer Amphetamine) wird dringend gewarnt. Schon der Besitz geringer Rauschgiftmengen führt zu hohen Freiheitsstrafen; für einzelne Delikte sehen die thailändischen Strafgesetze die Todesstrafe vor, die im Juni 2018 nach 9 Jahren Aussetzung erstmals wieder vollstreckt wurde. Die Mitnahme bzw. der Transport von Gegenständen für Dritte ohne Kenntnis des Inhalts kann verhängnisvolle Folgen haben.
Majestätsbeleidigung: Das thailändische Königshaus genießt besonderen Respekt. Abfällige oder kritische Bemerkungen können als Majestätsbeleidigung mit Haftstrafen bis zu 15 Jahren bestraft werden.
Diebstahl: Bereits der Diebstahl von Gegenständen mit geringem Wert kann mit sehr hohen Haftstrafen geahndet werden. Strafmilderung wird auch dann nicht gewährt, wenn der Diebstahl „zwanghaft“ (Kleptomanie) erfolgt.
Sexueller Missbrauch von Kindern: Der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen in Thailand wird hart bestraft und auch dann in Deutschland strafrechtlich verfolgt, wenn die Tat in Thailand begangen wurde. Im Zweifel sollte man sich über das Alter des Partners/der Partnerin vergewissern. Ausweise sind allerdings häufig gefälscht.
Kleidungsvorschriften: Nacktbaden, Baden ohne Bikinioberteil sowie sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit sind verboten und können bestraft werden.
Fotografier-Verbot: Abgesehen von militärischen Objekten besteht grundsätzlich kein Fotografier-Verbot. Beim Fotografieren von Menschen ist allerdings – wie überall – ein gewisses Taktgefühl angezeigt.
Strafverfahren: Strafverfahren in Thailand sind langwierig. Die Möglichkeiten der Verteidigung sind beschränkt und entsprechen oft nicht deutschen rechtsstaatlichen Erwartungen. Mit langer Untersuchungshaft, unzureichender, teurer anwaltlicher Vertretung und harten Haftbedingungen muss gerechnet werden. Jede Verurteilung wegen einer
Straftat in Thailand (auch wegen Bagatelldelikten) führt nach Verbüßung der Strafe zur Abschiebung und einem unbefristeten Wiedereinreiseverbot.
Rauchverbot/E-Zigaretten: Seit Anfang November 2017 gilt an einigen Stränden in Pattaya, Bangsaen, Cha-am, Hua Hin, Phuket, Samui, Phang Nga and Songkhla Rauchverbot. Bei Verstößen gegen das Rauchverbot droht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr und/oder Geldstrafe bis zu THB 100.000,–. Neben dem Einfuhrverbot ist auch der Verkauf oder Kauf von E-Zigaretten (auch IQOS) oder sonstigen Verdampfern verboten und kann mit einer hohen Geldstrafe oder Haftstrafe bis zu fünf Jahren belegt werden.
Drohnen:
Bei Verstoß gegen die Registrierungspflicht von Drohnen droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe von bis zu THB 100.000,–.

Medizinische Hinweise:

Impfschutz: Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland besteht keine Impfnotwendigkeit gegen Gelbfieber. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch
gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Infektionen durch Insektenstiche: Dengue-Fieber wird landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen, vorwiegend während der Regenzeit von Mai bis Oktober. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber. Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen. Chikungunya-Fieber wird von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Insbesondere die südlichen Provinzen Thailands, inklusive der Touristenzentren, sind betroffen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie. Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen. Zika-Virus wird vorrangig durch tagesaktive Aedes-Mücken übertragen und kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen. Die Übertragung von Malaria erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Thailandbesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Malaria tritt in Thailand regionsabhängig ganzjährig auf. Ein Malariarisiko besteht u.a. im westlichen Grenzgebiet zu Myanmar (Provinzen Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi). Als malariafrei gelten Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet) und Hat Yai. Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe erwogen werden. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:
• körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden)
• tagsüber (Dengue & Chikungunya) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
• ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Durchfallerkrankungen und Cholera: Durchfallerkrankungen treten in Thailand sehr häufig auf. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich Durchfallerkrankungen vermeiden:
• Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser.
• Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen.
• Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen.
• Bei Nahrungsmitteln gilt: kochen oder selber schälen und Fliegen von der Verpflegung fernhalten.
• Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
• Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen.
• Einmalhandtücher verwenden.
Infektionserkrankungen: Die üblichen saisonalen Influenzaviren zirkulieren ganzjährig in Thailand mit leichtem Anstieg der Fallzahlen während und kurz nach den Regenzeiten. Insgesamt ist das Vorkommen aber seltener als in europäischen Gebieten mit größerer Temperaturdifferenz, epidemische Verläufe sind nicht bekannt. In Thailand gibt es seit April 2009 nachgewiesene Infektionen mit der neuen Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe). Seit Dezember 2009 sind die Fallzahlen deutlich zurückgegangen und mischen sich mit dem Vorkommen der saisonalen Influenza. Seit Jahren ist in Thailand auch die hochpathogene Form der aviären Influenza („Vogelgrippe“) aufgetreten, in den letzten Jahren ist es allerdings nicht mehr zu menschlichen Erkrankungsfällen gekommen. Fast immer erfolgt die Übertragung auf den Menschen durch den engen und direkten Kontakt zu infiziertem Geflügel. Weiter vorkommende Infektionen sind Tollwut, Japanische Enzephalitis sowie Melioidose und Eptospirose. In Thailand kommen diverse giftige Schlangenarten vor (auch in den Stadtgebieten, v. a. während der Regenzeit), hier ist besondere Vorsicht geboten!

Medizinische Versorgung:

Die medizinische Versorgung im Lande ist insbesondere in Bangkok und auch in den großen Städten von hoher Qualität, auf dem Land entspricht sie evtl. jedoch nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen dort auch europäisch ausgebildete, Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll. Daher sollte vor der Reise ein Beratungsgespräch mit einem erfahrenen Tropenmediziner geführt werden. Der Kunde hat sicherzustellen, dass sein körperlicher und geistiger Zustand mit der ausgewählten Reise vereinbar ist. Er hat sich über die mit dieser Reise verbundenen körperlichen Beweglichkeit und geistigen Autonomie zu erkundigen.

Alle Angaben ohne Gewähr/Stand: September 2019

Vergrößerung: