Einer der größten Studienreisen-Veranstalter Europas – mit über 1,8 Millionen zufriedenen Kunden!

Überblick Fern-Reisen Bus-Reisen Flug-Reisen Luxus-Reisen

Baltikum: Buchtipps

Erleben Sie unvergessliche Tage in Litauen, Lettland und Estland! Staunen Sie über die ehrwürdigen Altstädte von Riga, Tallinn und Vilnius – allesamt Weltkulturerbe. Genießen Sie die herrlichen Landschaften und den wunderbaren Gauja-Nationalpark.

Zur Einstimmung auf Ihre Reise haben wir Ihnen im Folgenden aufschlussreiche und spannende Buchtipps gesammelt:

Reisefuehrer Baltikum, Estland, Lettland, Litauen
Marco POLO

Erleben Sie das Baltikum mit all seinen Facetten! Der kompakte und unkomplizierte MARCO POLO Reiseführer bringt Sie mitten rein ins Geschehen: mit brandaktuellen Informationen, Erlebnistouren und tollen Insider-Tipps.

Gebrauchsanweisung für das Baltikum
Sabine Herre

Was ist das Baltikum? Eine Frage, die nicht leicht zu beantworten ist und der Sabine Herre auf den Grund geht. Dabei öffnet sie uns die Augen für das weitläufige Litauen, wo die meisten Störche leben, das lebhafte Lettland, welches als die “östlichste” der baltischen Nationen gilt, und das stolze Estland, das sich mit den Finnen die Melodie der Nationalhymne teilt. Und sie durchstreift genussvoll ihre Hauptstädte: die Barockmetropole Vilnius, die das geografische Zentrum Europas markiert, die Jugendstilhochburg Riga, in der Szenebars in verfallenen Altbauten locken, und das mittelalterliche Tallinn, das zugleich ein Hotspot modernster Technik ist. Am Ende versteht man, warum kulturell so einzigartige Länder nur gemeinsam ihre Unabhängigkeit erlangen konnten.

Verwobene Kulturen im Baltikum
Kristina Wuss

Das Buch führt in eine reizvolle Gegend Europas, nach Lettland, wo sich über die Jahrhunderte ein intensives Musikleben herausbildete.
Die immensen Leistungen der deutschen Musikkultur trafen dabei auf die eigenständige Kraft des lettischen Daina-Liedschatzes, der heute zum Weltkulturerbe zählt. Gemeinsame musikalische Momente, und noch öfters Ungleichzeitiges aus der Kulturgeschichte beider Völker werden in der Betrachtung miteinander verwoben.
Die Begegnungen mit dem Beethoven-Freund Carl Amenda, dem Dichter Jakob Michael Reinhold Lenz, dem Theatergründer Otto Hermann von Vietinghoff, die Reiseeindrücke von Clara und Robert Schumann oder Richard Wagners Livländische Tonart sowie die Berichte von den ersten lettischen Liederfesten, der Entstehung der lettischen Nationaloper “Feuer und Nacht” des Komponisten Janis Mediš u. v. a. m. schaffen eine Sichtweise, die die wechselseitigen Einflüsse zwischen den unterschiedlichen Kulturen erkennbar macht und die Rolle der Deutschbalten würdigt. Gestützt auf anschauliche Belege und vielsprachiges Archivmaterial betritt die Monographie wissenschaftliches Neuland.

Vergrößerung: